Glutengehalt von Lebensmitteln

Das KErn – Kompetenzzentrum für Ernährung – (gefördert durch das bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten) hat gemeinsam mit der Deutschen Forschungsanstalt für Lebensmittelchemie (DFA) im Rahmen einer kürzlich veröffentlichten Studie 43 ausgewählte Lebensmittel und Getränke auf ihren exakten Glutengehalt untersucht. Auch wenn wir natürlich alle wissen, dass die meisten üblicherweise verzehrten Getreidesorten für uns tabu sind, finde ich das Ergebnis doch recht interessant. Einige Werte haben mich sogar ziemlich überrascht.

So enthält nicht Weizen (7.700 mg je 100g) sondern Dinkel mit 9.894 mg je 100g das meiste Gluten aller untersuchten Getreidesorten. Hafer, obwohl eigentlich glutenfrei, schlägt mit erstaunlichen 4.557 mg je 100g zu Buche. Ob das an den bei konventioneller Ware üblichen Verunreinigungen liegt, wird leider nicht thematisiert. Es zeigt aber deutlich, dass normaler Hafer für die glutenfrei Ernährung nicht geeignet ist.

Bei Backwaren liegt das helle Brötchen (9.183 mg je 100g), gefolgt von Weizentoast und Weizenvollkornbrot, vorn. Deutlich niedriger liegt Roggenbrot (1.200 mg je 100g).

Interessant auch der Glutengehalt verschiedener Biersorten: Am meisten Gluten enthält erwartungsgemäß Weißbier mit 274 mg je 100g. Pilsener Lagerbier dagegen kommt lediglich auf 1,2 mg je 100g und würde damit gemäß der Grenzwerte des Codex Alimentarius von 20 ppm (20mg/kg) sogar als glutenfrei gelten. Allerdings handelt es sich um Durchschnittswerte, die sich sicherlich je nach Sorte und Charge deutlich unterscheiden können. Also für Zöliakie-Betroffene sicherlich nicht empfehlenswert. Wer sich aber freiwillig glutenfrei oder glutenarm ernährt, dem bietet sich hier vielleicht eine Alternative.

Zum Weiterlesen hier die Quellen:

Dieser Beitrag wurde unter wissen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.